Wie ecoFAIRpr entstand

Die Liebe zur deutschen Sprache

Rudolf Langer und die Liebe zur deutschen Sprache – das war eine Partnerschaft seit Anbeginn. Sie keimte mit dem liebevollen Malen der Buchstaben in der Grundschule, mit den ersten Phantasieaufsätzen im Humanistischen Gymnasium, mündete ins Deutschabitur, ins Studium der Germanistik und Anglistik und schließlich ins erfolgreiche bayerische Staatsexamen in München. Als Deutschlehrer hielt es ihn allerdings nicht lange im Amt, der freie Markt rief.

Arbeitsplatz

Er arbeitete als Sprachlehrer, freier Journalist und Unternehmer, schrieb für die Main Post, die Süddeutsche, die taz, die natur, für Seniorenzeitschriften, übernahm die Chefredaktion des Würzburger Stadtmagazins „Herr Schmidt“ und gründete schließlich zusammen mit seinem Kollegen Uwe Still die „deutschen journalisten dienste“ djd. Deren Redaktionsleitung führte er neun Jahre lang, bevor er die Leitung des Tochterunternehmens „press partners“ für weitere zehn Jahre übernahm. Parallel dazu absolvierte er ein weiteres Studium „Deutsch für Ausländer“ an der Universität Kassel.

Eine Vision entsteht

2014 keimte eine Vision in ihm auf. Seit 1975 hatte er sich regelmäßig mit den Themen Ernährung, Gesundheit, Ökologie, Nachhaltigkeit und neue Ökonomie beschäftigt. Wieso also nicht die Leidenschaft für wertige Themen zum Beruf machen und nur noch Menschen und Firmen unterstützen, die diese Welt in einen lebenswerteren, besseren, gesünderen, menschlicheren Ort verwandeln wollen.

neue Blume

Also: PR machen mit einer ethischen Komponente, bei der auch der Umgang mit den eigenen Mitarbeitern und mit den Kunden auf der Grundlage von Respekt und Fairness basiert.

So entstand schließlich der Name der neuen Agentur:

ecoFAIRpr – die grüne PR-Manufaktur.