Ist meine Zeit mehr wert als die Deine?

Wie bemessen wir den Wert von Arbeit? Wir tendieren dazu zu sagen: an ihrem Ergebnis. Aber ist die Arbeit eines Chirurgen nichts mehr wert, wenn der Patient die OP nicht überlebt? Und wie steht’s mit den Brücken, die nach 30 Jahren aus Risikogründen geschlossen werden müssen. Muss dann der Architekt sein Honorar zurückzahlen? Nein natürlich nicht, der Wert des Ergebnisses kann es nicht sein, denn dann würden bei Fußballspielern ja nur die geschossenen bzw. verhinderten Tore zählen und die anderen Spieler gingen leer aus (oder würden vielleicht nach ihrer Laufleistung bezahlt).

Die Verhandlungsposition macht den Lohn

Im Lohn spiegelt sich also keinesfalls die Wertschätzung für das geleistete Arbeitsergebnis. Viel deutet darauf hin, dass es hauptsächlich die Verhandlungsposition ist, die den Wert von Arbeit bestimmt. Ein armer Schlucker, der froh sein kann, überhaupt einen Job zu bekommen, muss sich mit dem Mindestlohn zufriedengeben. Mehr oder weniger klar steht im Raum: „Wenn’s Ihnen nicht passt – es gibt tausend andere.“ Ein akademischer Berufsanfänger verdient verhältnismäßig wenig, obwohl er vielleicht manchen Kollegen an Wissen und Fähigkeiten überlegen ist. Weil der Kranführer eine Fachausbildung hat und damit eine bessere Verhandlungsposition als der schwer schufende Hilfsarbeiter, verdient er deutlich mehr – sein Leben lang. Tatsächlich sitzt er aber manche Stunde untätig in seiner windgeschützten Kabine und liest Groschenromane.

Arbeit ist investierte Lebenszeit

Verhandlungspositionen haben viel mit Macht zu tun, mit Startbedingungen, Vitamin B und der Vorspiegelung falscher Tatsachen und nur wenig mit Können. Ein System, das auf einem undurchschaubaren Gemenge aus Macht, alten Konventionen und unreflektierten Bewertungen beruht, wird immer ungerecht sein müssen und zum Beispiel der Lebensarbeit einer Mutter nie gerecht werden können. Mütter haben nun einmal keine Lobby; Künstler ebenso wenig. Und nicht umsonst wird das Familienministerium in den politischen Verhandlungen minderbewertet. Fakt ist aber, dass mancher Manager oder Star das Tausendfache eines Arbeiters verdient. Aber ist sein Leben, ist seine investierte Lebenszeit das Tausendfache wert? Ist sie überhaupt mehr wert? Ist nicht jede Ihrer Lebensstunden ebenso viel wert wie die meine und umgekehrt?

Echte Wertschätzung ist Friedensleistung

Würde die eingesetzte Lebenszeit wertgeschätzt und zum Wertmaßstab für die Entlohnung von Arbeit, dann würden unsere Lebens- und Arbeitswelt rasch sehr viel friedlicher und freundlicher werden. Und entspricht es nicht unserem natürlichen Gerechtigkeitsempfinden, dass eine Toilettenfrau eigentlich mehr für ihre Arbeit bekommen sollte als die Empfangssekretärin der gleichen Firma, die durch Vitamin B zu ihrem Job gekommen ist? Wertschätzung für Arbeit müsste sich wohl aus zwei humanen Faktoren ableiten: aus verbrachter Lebenszeit und zu bewältigendem Stress.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.